Samstag, 31. Mai 2014

Belgisches Pommes-Frites Rezept

Willst Du Deinem Cholesterin-Spiegel zu einem richtigen Höhenflug verhelfen? Dann musst Du weiterlesen. Und selbst wenn Du Vegetarier bist, ist der neuste Post im Kapitel Food und Drinks des blue truck blogs durchaus auch für Dich. Unglaublich gell, kommt der doch aus einer ultimativen Fleischverzehrerecke der Welt. Aber wirklich hier kommt ein kleines vegitaugliches Rezept. 

Kannst Du Dich an einen Henrik aus Belgien erinnern? - Nicht! Dann ist es höchste Zeit, dass Du Dir wieder mal Meet & Greet anschaust. Auf jeden Fall, Henrik, ein total cooler Typ der sein Wohnmobil selbst gebaut hat. Und nun halt Dich fest, die ganze Kabine ist nämlich aus ausgedienten belgischen Autobahnshildern konstrukiert. Das ist doch mal Recycling! Auf jeden Fall ist es eben dieser Henrik, zur Zeit in Brazil unterwegs mit seinem schwarzen Bomber, der ist es eben, der mir überhaupt beigebracht hat wie man so richtige belgische Fritten produziert. 

Und auf Wunsch von Florian via Kommentar zum letzten Post hier das einfache aber bestens bewährte Rezept. 

Wie Du Kartoffeln spitzen musst brauch ich Dir ja wohl nicht erklären. Also wenn Du Deine Pommes zurecht geschnitzt hast, dann erwärmst Du das Öl in der Bratpfanne oder bist Du gar mit einer Friteuse unterwegs, dann nimmst Du die. Und jetzt wichtig! Das Öl sollte nicht zu heiss sein, sondern gerade so, dass es nur leicht sprudelt wenn Du die rohen Kartoffelschnippselchen rein gleiten lässt. - Outdoor Küche natürlich perfekt, logo, wegen Spritzen und alles. Indoor Küche nicht ganz so, wegen Putzen und alles.


Also, sind die rohen Fritten erst mal im warmen Bad, lässt Du die da drinnen, für eine ganze Weile, jetzt werden die nämlich schön langsam im Öl gegart. Die müssen überhaupt noch nicht knusprig werden oder sowas. Nach 'ner Weile, wenn die aussen so ein bisschen hart werden kostest Du mal eine und versuchst Dir dabei den Mund nicht zu verbrennen. Die sollte so etwa wie eine gekochte Kartoffel schmecken. Wenn dem so ist...


...schöpfst Du sie mit einem Sieb oder ähnlichem Werkzeug aus der Pfanne und legst sie zur Seite. Idealerweise dann auch gleich abdecken, so bleiben die warm. Wenn Du alle so vorbereitet hast und Deine Ölpfanne wieder leer ist bis aufs Öl, dann heizt Du mächtig ein. Jezt muss das Öl richtig heiss sein und wild spruddeln, wenn Du die zuvor vor frittierten Pommes nun zum zweiten Mal ins heisse Öl schickst.


Dort bleiben die bis sie eben richtig goldig knusprig sind, dann werden sie wieder rausgeschöpft und dürfen kurz zum abtropfen auf einem Haushaltpapier pausieren, bevor sie leicht gesalzen, am besten gemischt mit einer Kräutermischung, den Zugang zu Deinem Magen finden.


Ohne Zweifel nicht das gesündeste Menü das ich Dir hier verklickere, aber ich sag Dir, Pommes Frites im Restaurant werden Dir plötzlich irgendwie nicht mehr so richtig schmecken wollen. 

Auf geht's ans "belgische Fritten" brutzeln! Viel Spass und vor allem: "Eet Smakelijk" oder einfach "En Guetä!"


Kommentare:

  1. Danke für Henriks Frites-Rezept und dafür, dass du es öffentlich gemacht hast. die Zeiten bleicher Kartoffelstäbchen sind vorbei! Eet Smakelijk!

    AntwortenLöschen